Die Fachpraktische Ausbildung

 

 

 

Die fachpraktische Ausbildung erfolgt in der 11. Klasse. Sie sieht eine enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Praktikumsstelle vor und umfasst insgesamt ein halbes Schuljahr (19 Wochen) in Vollzeit. Im Wechsel zwischen Praktikums- und Schulphasen lernt ihr, die in der Schule gehörten Theorien auch praktisch anzuwenden. In der Schule wiederum vertieft ihr die im Praktikum gemachten Erfahrungen und Kenntnisse.

Darüber hinaus ist die fachpraktische Ausbildung ein aktiver Prozess, in dem ihr folgende Fähig- und Fertigkeiten erwerben und vertiefen könnt:

  • Aktive Auseinandersetzung mit den sozialen und wirtschaftlichen Gegebenheiten der Arbeitswelt.
  • Einblick in reale Arbeitsprozesse durch Anschauung und Mitarbeit.
  • Erlernen und Erproben praktischer Fähigkeiten Erkennen und Lösen von Problemen.
  • Selbstständiges Organisieren und Durchführen von Aufgaben.
  • Arbeiten im Team.
  • Erkennen der körperlichen und mentalen Belastbarkeit in der Praxis.
  • Orientierungshilfe für die spätere Berufsfindung.
  • Erwerb sozialer Kompetenzen im Umgang mit Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden.

Während der Praktikumsphasen fertigst du Herbarien, mehrere Praktikumsberichte und Fachreferate an. Außerdem triffst du dich regelmäßig mit deinen Mitschülern zum Erfahrungsaustausch und zur fachpraktischen Anleitung in der Schule.

Der erfolgreiche Abschluss der fachpraktischen Ausbildung ist Voraussetzung für Deine Aufnahme in die 12. Klasse und für die Zulassung zum Abitur. Der Nachweis über das erfolgreiche Praktikum ersetzt außerdem das Vorpraktikum für Studienanwärter/innen, die nach ihrem Fachabitur an einer Fachhochschule im gleichen Ausbildungszweig studieren wollen.