Das Biotechnikum machte für uns in Eggenfelden Station

 

Vom 12. bis 13.04.2016 machte das BioTechnikum des Bundesministeriums für Bildung und Forschung am Schellenbruckplatz in Eggenfelden Station.

Der Dienstag war für die Mittel- und Oberstufe der Montessori-Schule (Kl. 4-9) reserviert. Am Mittwoch durften die Schüler der 10. Klasse der Montessori-Schule und die Schüler der 11. und 12. Klasse der Montessori-Fachoberschule (MOS)-Eggenfelden experimentieren.

Am Mittwoch Nachmittag ab 15:00 Uhr standen für 2 Stunden die Türen für alle Interssierten offen.

Das BIOTechnikum steht unter dem Motto: „Erlebnis Forschung – Gesundheit, Ernährung, Umwelt“. Das rollende Labor lädt dazu ein, unter Anleitung der erfahrenen Wissenschaftler, selbst zu experimentieren. Eine begleitende Ausstellung im doppelstöckigem Ausstellungsfahrzeug veranschaulicht Grundlagen, Forschungsfelder und Anwendungsgebiete der Biotechnologie nach dem Prinzip „Wissenschaft zum Anfassen“: mit Themendisplays, Multimedia-Terminals und interaktiven Exponaten.

Während des Experimentierens wird die Biotechnologie für Schülerinnen und Schüler im wahrsten Sinne des Wortes (be-)greifbar:

Hier können die Jugendlichen Laborluft schnuppern und in die Fußstapfen von Forschern treten. Sie lernen ein Stück biotechnologischen Forschungsalltag kennen und erhalten Einblicke in ein chancenreiches Berufsfeld. Die Themen erstrecken sich über DNA-Forschung, Proteinexperimente, Biotechnik und Lebensmittelanalytik in verschiedenen Schwierigkeitsgraden von Einsteigerthemen, über Grundpraktikas, bis hin zu Spezialpraktikas.

 

 

So isolieren die Jugendlichen zum Beispiel ihre eigene DNA, vervielfältigen diese mittels der PCR und gehen wie Kriminalisten auf „Tätersuche“ mittels der Gelelektrophorese. Die jüngeren Schüler haben die Möglichkeit die Käseherstellung experimentell zu erproben.

Organisiert wurde das BioTechnikum von Frau Claudia Münstermann, Lehrerin der Montessori-Fachoberschule Eggenfelden.

Herzlichen Dank hierfür.

 

Unser ganz großer Dank geht auch an Herrn Cajetan Lang, der es ermöglicht hat, dass dieses „Riesenmobil“ 2 Tage in Eggenfelden Station machen konnte.